Die große Mehrheit der Streamer schaut regelmäßig Videos im Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Für eine Neuregistrierung ist kein realer Email-Account notwendig,
    ABER derzeit keine Registrierung möglich.

    • Die große Mehrheit der Streamer schaut regelmäßig Videos im Internet

      Wir befinden uns im Sommerloch. Ganz Deutschland ist leer von Nachrichten. Ganz Deutschland? Nein. Ein kleiner Industrieverband leistet erbittert Widerstand. Doch das Leben ist nicht leicht für Journalist*innen, die täglich Meldungen wie „Zwei Drittel nutzen eine App fürs Mobile-Banking“, „Video-Streaming bricht Nutzerrekorde “ oder „Fast jeder Zweite kauft bei Online-Apotheken ein“ erhalten.



      In der Presseabteilung des Lobbyverbands Bitkom hat offensichtlich jemand eine Wette verloren. Seit Ende Juni verschickten die Interessenvertreter an jedem Wochentag mindestens eine Pressemitteilung, häufig sogar zwei. Mehr als zwei dutzend mehr oder weniger unterhaltsame Schreiben sind es inzwischen. Jedes von ihnen kündet vom großen Fortschritt der digitalen Wirtschaft und der weiten Akzeptanz digitaler Produkte:
      „Virtual Reality kommt in der Breite an.“ „Digitalisierung macht Logistik schneller, sicherer, einfacher.“ „6 von 10 Autofahrer informieren sich online über Staus.“ Digital ist einfach besser.
      Für alle, die das immer noch nicht verstanden haben, haben wir einige der Pressemitteilungen durch eine Markov-Chain gejagt. Das ist ein Algorithmus, der in Texten oft auftauchende Wortketten zufällig miteinander kombiniert. Den so generierten Text – lediglich die Überschrift ist ein Originalzitat – haben wir dann nur noch an einigen Stellen gramamtikalisch verbessert. Et Voila: Die ultimative digitale Sommerloch-Pressemeldung:

      Die große Mehrheit der Streamer schaut regelmäßig Videos im Internet

      • Drei von zehn schreiben eine Postkarte oder einen Brief an die Erfordernisse und Möglichkeiten
      • Zwei Drittel (65 Prozent) nutzen rund zwei Drittel (65 Prozent)
      Berlin, 27. Juli 2019 – „Sorry, dieser Inhalt ist nicht zukunftsfähig“: Brille nutzen. An der Bekanntheit scheitert es nicht. 90 Prozent streamen darüber Videos. Fast jede zweite (46 Prozent) Bundesregierung verabschiedet eine nationale Strategie und plant die Einwanderung von Fachkräften für den Mountainbike-Ausflug und checkt beim Kofferpacken, wie das Wetter am Urlaubsgrüße bei der Foto-Plattform Instagram oder in einem anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter sehen. Drei von zehn Autofahrern tun dies unterwegs.
      Dennoch gibt es auch Gerät. „Der Schlüssel für das Mobile-Banking entwickeln und die militärische Organisation des Urlaubs“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Ich nutze nie einen Sommerurlaub.“ Mittlerweile bieten zahlreiche Hersteller Virtual Reality: Die Headsets werden Leistungs-Verhältnis. Auch einen Mangel an Informationen gibt es bundesweit.
      Fast vergessen sind in der jungen Generation Spezialisten aus Japan. „Karten- und Verkehrs-Apps können. Oberstes Ziel in der europäischen Digitalpolitik heißt es jetzt: Machen, und das schnell“, betont Rohleder. Diese intensive Arbeit muss jetzt Früchte tragen.
      Flugtaxis werden nur etwas für Reiche sein. Das sind die Ergebnisse aus dem IT-Mittelstand. Die Nutzer können so in beliebig viele Lebenswelten eintauchen – das bedeutet: an jedem zweiten Arbeitstag gab es einen Pitch. Und: „Wenn es einen Pitch. Das ist das Gegenteil erreicht.“

      Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag der Digitalisierung bundesweit durchgeführt hat. Die Fragestellung lautete: „Verwenden Sie auf Ihrem Smartphone oder das Tablet laden, die auch offline nutzbar sind? Insbesonders am Herzen? Digitale technologische Entwicklung?

      Quelle:netzpolitik.org
      Burn fuck´n Rubber not your Soul