Fleischgerichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wenn ihr hier etwas schreiben wollt, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
    1. Ein neues Thema erstellen im jeweiligen Forum, wo das Thema dazupasst.
    2. Sollte schon ein Thema vorhanden sein, das zu eurem passt, dann bitte auf Antworten klicken. So kommt euer Beitrag direkt unter dem schon vorhandenen dazu.
    Danke für die Aufmerksamkeit!

    • Fleischgerichte

      Das klassische Wiener Schnitzel - Rezept wird am liebsten sonntags mit Petersilkartoffeln, Kartoffelsalat, Gurkensalat, gemischten Salat oder Reis serviert.

      Zutaten für 4 Portionen:
      160 g oder 4 Stück Kalbsschnitzel
      150 g griffiges Mehl
      2 Stk Eier
      300 g Semmelbrösel
      1 Stk Zitrone
      1 Prise Salz
      2 EL Backfett, Öl od. Butterschmalz

      Zubereitung:
      Schnitzel zwischen Frischhaltefolie behutsam klopfen. Fleisch beidseitig salzen, in Mehl wenden, abklopfen, durch die Eier ziehen und in den Bröseln wenden.
      Schnitzel ca. 2 Finger hoch Backfett goldgelb backen. Während des Backens die Pfanne ein wenig rütteln, damit die Schnitzel gleichmäßig goldbraun werden.
      Schnitzel herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
      Zitrone in Spalten schneiden und die fertigen Wiener Schnitzel mit Zitronenspalten garnieren.
    • Rinderroulade nach Hausfrauenart

      Zutaten für Rinderrouladen:
      4 Rouladen vom Rind
      fetten Speck
      2 große Zwiebeln
      2 Gewürzgurken aus dem Glas
      1/2 kleine Möhren
      Senf
      Paprikapulver, edelsüß
      Zitronensaft
      Salz und Pfeffer
      Lorbeerblatt
      Wasser
      Majoran, getrocknet
      Sellerie, getrocknet
      Margarine
      Tomatenmark aus der Tube

      Zubereitung:
      Die Rouladen abtupfen, wenn nötig breit klopfen mit Salz, Pfeffer und Senf bestreichen.
      Den fetten Speck in ganz dünne Streifen schneiden, ebenfalls die Gewürzgurken und eine Zwiebel in Streifen schneiden und dies als Füllung auf die Rouladen geben.
      Diese mit einem weißen Bindfaden zusammenrollen. Die gerollten Rouladen mit edelsüßem Paprika bestreuen und scharf in der Margarine anbraten.
      Dann die zweite Zwiebel mit der klein geschnittenen Möhre und je nach Geschmack einem Klecks Tomatenmark anbraten. Das sollte schön kräftig sein und dann kann man mit Wasser auffüllen.
      An den Sud gibt man zur Würze das Lorbeerblatt, 1 Prise Majoran, Salz und die getrockneten, zermahlenen Sellerieblätter, aber davon nicht zu viel.

      Jetzt lässt man die Rouladen aufkochen und bei kleiner Flamme ca. 1 1/2 Stunden bis 2 Stunden weich kochen.
      Zum Schluss wird kurz vor dem Servieren der gemahlene Pfeffer und einige Spritzer Zitrone dazu gegeben.
      Man kann das Ganze noch mit Soßenbinder andicken, ist aber durch die große Zwiebel meist nicht nötig.

      Als Beilage schmecken Thüringer Klöße und Rotkraut dazu.
    • Fränkisches Schäufele

      Zutaten:
      1.5 kg Schäufele (Schweinsschulter)

      Für die Paste:
      2.5 Zehen Knoblauch
      etwas Salz
      etwas schwarzer Pfeffer
      1 TL Kreuzkümmel
      1 TL Majoran
      1 TL Zitronenschale (gerieben)

      Außerdem:
      1 EL Butterschmalz
      1 große Zwiebel
      1 große Möhre
      1 Stange Lauch
      0.25 Sellerieknolle
      etwas Bier (dunkel)

      Zubereitung:
      Das Schäufele waschen, trocken tupfen und die Schwarte mit einem scharfen Messer diagonal bis aufs Fleisch einschneiden.
      Aus den abgezogenen Knoblauchzehen, dem Salz, Pfeffer und Kümmel sowie dem Majoran und der Zitronenschale eine Paste zubereiten.
      Das Schäufele rundherum damit einreiben und dabei besonders darauf achten, dass die Gewürze in die eingeschnittene Schwarte gerieben werden.
      Schmalz in einem Bratentopf erhitzen und den Braten darin von allen Seiten kräftig anbraten.

      Die geschälte Zwiebel vierteln, die geschabte Möhre, den geputzten Lauch und die geschälte Sellerieknolle waschen und in Stücke schneiden.
      Das Gemüse in den Bratentopf geben und mit 1 Tasse Wasser aufgießen.
      Den Braten mit der Schwarte nach oben auf der unteren Schiene in den auf 160 Grad vorgeheizten Backofen schieben und ca. 4 Stunden garen.
      Den Braten zwischendurch immer wieder mit Bratensaft begießen. Sollte die Flüssigkeit zu schnell verdampfen, ein wenig Wasser nachgießen.

      Die letzten 30 Minuten die Kruste immer wieder mit Bier bepinseln, damit sie schön knusprig wird. Die letzten 10 Minuten die Temperatur hochdrehen oder den Grill einschalten.
      Den fertigen Braten (das Fleisch muss sich vom Knochen lösen) herausnehmen und zugedeckt 10 Minuten stehen lassen.
      Den Bratensaft mit etwas Wasser oder Bier loskochen, durch ein Sieb gießen und mit Salz abschmecken. Den Bratensaft nach Belieben entfetten und leicht binden.
      Besonders gut schmeckt die Sauce, wenn das Gemüse in dem Bratensaft püriert wird. Danach alles durch ein Sieb streichen und zu dem Schäufele servieren.

      Tipp: Wenn das Schäufele bei niedriger Temperatur gegart wird, dauert es etwas länger. Dafür ist das Fleisch dann butterweich.
    • Frikadellen

      Zutaten:
      500 g gemischtes Hackfleisch
      1 Brötchen vom Vortag
      2 Eier
      1 Prise Salz
      2 Zwiebeln
      3 EL Paniermehl
      Pfeffer
      Pflanzenöl

      Zubereitung:
      Das Brötchen in Wasser einweichen und gut ausdrücken.
      Die Zwiebeln klein schneiden. Hackfleisch, Eier, Salz, Pfeffer, Zwiebeln und das Brötchen in eine Schüssel geben und gut durchkneten.
      Aus der Fleischmasse Frikadellen formen und in Paniermehl wälzen.
      Diese in einer Pfanne mit Pflanzenöl auf jeder Seite 7 Minuten braten.

      Durch Zugabe von Kräutern, Tomatenmark oder Senf lassen sich die Frikadellen noch verfeinern.
    • Königsberger Klopse

      Zutaten für Königsberger Klopse:

      Für die Klopse:
      1 altes Brötchen
      400g Hackfleisch
      1 Zwiebel
      Salz
      Pfeffer
      2 Sardellenfilets
      2 Stängel Petersilie

      Für die Brühe:
      500ml Fleischbrühe
      2 Lorbeerblätter
      1 Zwiebel

      Für die Sauce:
      4 Esslöffel Kapern
      40g Butter
      60g Mehl
      50ml Milch
      50ml von der Fleischbrühe der Klopse
      50ml Sahne
      1 Zitrone
      Salz und Pfeffer
      2 Stängel Petersilie

      Zubereitung:
      Die Zwiebeln kleinschneiden und das Brötchen in etwas lauwarmem Wasser aufweichen.
      Sardellenfilets und die Petersilie ebenfalls fein schneiden.
      Das aufgeweichte Brötchen und alle Zutaten gemeinsam mit dem Hackfleisch verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
      Die Masse nun zu kleinen Kugeln formen.

      Für die Sauce Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und vorsichtig und unter ständigem, schnellem Rühren das Mehl langsam hinzufügen.
      Die Mehlschwitze mit 50ml Milch, 50ml der Fleischbrühe und 50ml Sahne aufgießen.
      Dann die Kapern hinzugeben und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie kleinschneiden und ebenfalls hinzufügen.

      Die Königsberger Klopse mit gekochten Kartoffeln servieren.

    • Griechischer Hack-Auflauf



      Zutaten für 4 Personen:



      1kg Kartoffeln
      1 Bund Lauchzwiebeln
      3 Tomaten
      3 EL Olivenöl, Salz, bunter Pfeffer
      1 Pfund gemischtes Hack
      2 EL Tomatenmark
      1 TL getrockneter Thymian
      1 Becher Schafs- oder Fetakäse
      1 Becher saure Sahne oder Schmand
      2 Eier
      Petersilie zum garnieren




      Arbeitsschritte:





      1. Kartoffeln schälen und waschen.
      2. Circa eine viertel Stunde kochen, dass sie innen noch leicht fest sind!
      3. Je nach Größe vierteln bzw. halbieren.
      4. Ofen auf (E-Herd: 200 °C / Umluft: 175 °C / vorheizen
      5.Kartoffeln und Lauchzwiebeln in einer Pfanne auf mittlerer Hitze zehn Minuten wenden und mit dem Salz, Pfeffer Thymian abschmecken.
      6. Alles in eine Auflaufform mit ca. 30 Zentimeter Länge geben.
      7. Saure Sahne (Schmand) in einer Schüssel verrühren, mit Salz u. Pfeffer würzen.
      8. Im vorgeheizten Ofen 20-30 Min. braten

      9. mit Petersilie servieren



      MfG TheScorpion

    • Bayerischer Schweinebraten

      Zutaten für Schweinebraten:
      2,5 kg Schulter mit Schwarte vom Schwein
      1 TL Kümmel
      Salz
      Pfeffer
      1 TL Beifuß
      Knoblauch
      Paprika
      1 Zwiebel
      1 Gelbrübe
      1 Stück Knollensellerie

      Zubereitung:
      Zuerst die Zwiebel in Scheiben schneiden und unter das Schweinefleisch in einen großen Topf legen (darauf achten, dass die Schwarte des Fleisches nach unten gerichtet ist). Alles mit kochendem Wasser übergießen, dann das restliche Gemüse hinzugeben. Anschließend alles eine Stunde lang auf niedriger Stufe köcheln lassen.

      Jetzt den Ofen auf ca. 130° vorheizen und die Schwarte rautenförmig einschneiden. Das Fleisch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
      Achtung: Die Kochflüssigkeit nicht wegschütten, die wird später noch für die Sauce benötigt.

      Nun kommt der Braten für insgesamt 2,5 Stunden in den Ofen. Während der letzen ca. 15 – 20 Minuten kommt das wichtigste: Den Braten aus dem Ofen nehmen und die Sauce zubereiten.
      Währenddessen den Ofen auf 220° bis 230° Celsius aufheizen.
      Nun kommt der Braten wieder in den Ofen und wird 15 – 20 Minuten bei hoher Hitze gebraten bis er eine schöne Kruste hat.
      Wichtig den Braten jetzt auf keinen Fall mehr begießen!

      Die Natursoße aus dem Topf kann man direkt zum fertigen Braten reichen.
      Sollte sie zu dickflüssig sein oder zu gewürzt schmecken, einfach ein wenig Wasser hinzufügen.
      Ist sie zu dünn, kann man sie mit ein wenig Sojasoße nachwürzen.

      Traditionell servieren wir in Bayern zum Schweinebraten Kartoffelknödel und warmes Kraut.
    • Blechfleisch

      Zutaten für 8-10 Portionen Blechfleisch
      3 Gemüsezwiebeln
      1,5 kg Schnitzelfleisch - Scheiben
      600 gr. gemischtes Hackfleisch
      1 Stange Porree
      4 große Tomaten
      1 Dose Pilze
      500 gr Sahne
      1 Tüte Pfeffersoße
      1 Tüte Rahmsoße

      Zubereitung:
      Die Gemüsezwiebeln in Ringe schneiden und auf dem Hochblech verteilen.
      Schnitzelfleisch und Hackfleisch mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und auf die Zwiebelringe geben.
      Porree in Scheiben, Tomaten in Würfel schneiden und die gut abgetropften Pilze über dem Fleisch verteilen.
      Nun das Blech für 1-1,5 Stunden bei ca 200 Grad in den Ofen schieben.
      Anschließend die Sahne und die Soßen verquirlen und über das Blechfleisch gießen und nochmal 10 min backen.
    • Jägerschnitzel mit Champignonsahnesoße

      Zutaten für Jägerschnitzel:
      8 kleine Schweineschnitzel (ca. 100g)
      2 EL Mehl
      3 EL Butterschmalz
      100 g Speckwürfel
      1 Zwiebel
      400 g Champignons
      2 EL Zitronensaft
      400 ml Bratensoße (Fertigprodukt)
      100 ml Sahne
      1 TL Senf (mittelscharf)
      Salz
      Pfeffer

      Zubereitung:
      Die Schnitzel waschen, mit Salz und Pfeffer würzen und im Mehl wenden.
      Anschließend im Butterschmalz von beiden Seiten ca. 2 Minuten anbraten.

      Die Schnitzel aus der Pfanne nehmen und bei ca. 70° im Ofen warmstellen.
      Dann den Speck im Bratfett auslassen und gewürfelte Zwiebeln kurz mit anbraten.

      Die Champignons putzen, vierteln, mit Zitrone beträufeln und ebenfalls anbraten. Bratensoße einrühren und ca. 6-8 Minuten köcheln lassen.
      Die Sahne und den Senf unterrühren und die Soße abschmecken.
      Nun die Schnitzel in die Soße und kurz ziehen lassen.
    • Tafelspitz mit Meerrettichsauce

      Zutaten für Tafelspitz:
      1 1/2 kg Rindfleisch (Hüfte)
      2 Karotten
      1/2 Knollensellerie
      4 Lorbeerblätter
      4 Pimentkörner
      4 Wacholderbeeren
      Salz und Pfeffer

      Zutaten für Meerrettichsauce:
      frischer Meerrettich
      n. B. Wasser
      2 Stangen Staudensellerie
      1/2 Stange Porree
      1 Zwiebel
      20 g Mehl
      20 g Butter
      200 ml Weißwein
      200 ml Sahne
      1 Knoblauchzehe

      Zubereitung:
      Das Gemüse klein schneiden. Alle Zutaten in den Topf geben, mit kaltem Wasser angießen, bis das Fleisch vollständig bedeckt ist.
      Den Deckel schräg auflegen und den Topf auf den Herd stellen. Pro Kilo Fleisch ca. 2 Std. bei 80°C sieden lassen. Der Tafelspitz darf nicht sprudelnd kochen.
      Tipp: 45 Minuten vor Ende der Garzeit die Gewürze und das Wurzelgemüse hinzugeben sowie einen Schluck Cognac. Erst ganz zum Schluss salzen.

      In der Zwischenzeit die Meerrettichsoße zubereiten.
      Den Meerrettich schälen und reiben, je nach Menge der Soße bis zu 5 cm des Meerrettichs abraspeln.
      Die Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen, den Knoblauch und die Schalotten leicht anschwitzen.
      Mehl und Meerrettich dazugeben und mit Weißwein ablöschen, mit Sahne aufgießen und gut verrühren.
      Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist die Meerrettichsoße.

      Den Tafelspitz vom Fett befreien und gegen die Faser aufschneiden. Auf dem Teller zusammen mit der Soße anrichten.

      Dazu passen Kartoffeln und Birnen mit Preiselbeeren.
    • Gefülltes Kraut



      Gefülltes Kraut ist ein typisch Nordhessisches Gericht. Abgewandelt kennt man das auch als Schichtkraut. Dies wird dann im Backofen in einem tiefen Blech hergestellt. Normalerweise werden ganze Blätter von dem Kraut verwendet aber in meiner Kindheit mochte ich kein Kraut und deswegen schnitt meine Oma die Blätter klein und ich habe sie gegessen. Ich habe das bis heute beibehalten.

      1 kleinen Kopf Weißkraut /Wirsing
      1 Kg Hackfleisch
      2 große Zwiebel
      2 Eier
      Semmelbrösel
      Salz/Pfeffer/ Muskatnuss
      Senf
      Butter/Margarine
      Mehl
      Sahne oder Milch


      Weiskraut- oder Wirsingblätter klein schneiden und in kochendem Wasser kurz blanchieren. Herausheben und mit kaltem Wasser abschrecken. Etwas von dem Sud auffangen.

      Hackfleisch, Eier, Pfeffer, Salz, rohe Zwiebeln und Senf zu einem Hackteig kneten.
      Eine Krautform (geht auch in einer Puddingform mit Deckel) mit Butter einstreichen, mit Semmelbrösel bestreuen.

      Schichtweise und im Wechsel mal Kraut und dann Hack in die Form geben.
      Ich fange mit Kraut an und höre damit auch auf.
      Den Deckel aufsetzen und die Form fest verschließen. Im Wasserbad 45 bis 55 Minuten köcheln lassen.


      Aus Butter, Mehl, Wirsing/Krautsud und etwas Milch oder Sahne eine helle Mehlschwitze bereiten Pfeffer und Salz würzen und mit reichlich Muskatnuss abschmecken.

      Das gefüllte Kraut aus der Form stürzen, in Portionsstücke schneiden und mit der Soße begossen servieren. Dazu passen gekochte Kartoffeln.

      In meinem Leben habe ich gelebt, geliebt, verloren, vermisst, vertraut, Fehler gemacht, aber am meisten hab ich gelernt. Cl111Dia 3n6el
    • Zutaten für Sauerbraten:
      1.2 kg Rinderbraten
      2 Zwiebeln
      2 Karotten
      5 Stk. Wacholderbeeren
      3 Lorbeerblätter
      1 Stg. Lauch
      0.5 l Essig
      0.5 l Wasser
      1 TL Salz
      1 EL Öl
      etwas Pfeffer
      1 TL Paprika (edelsüß)
      2 EL Zuckerrübensirup
      2 EL Speisestärke
      3 EL Wasser

      Zubereitung:
      Die Zwiebeln schälen und vierteln, Karotten schälen und grob schneiden, den Lauch putzen und ebenfalls grob schneiden.
      Das Wasser und den Essig mit den Zwiebeln, Karotten, Lauch und den Gewürzen aufkochen, dann ca. 5 Min. köcheln lassen.
      Dann den Sud vom Herd nehmen, das Fleisch waschen, in eine Schüssel mit Deckel geben und mit dem noch heißen Sud übergießen.
      Nachdem der Sud und das Fleisch abgekühlt sind, für 4-5 Tage verschlossen in den Kühlschrank stellen.

      Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Das Fleisch aus dem Sud nehmen, abtupfen und in dem heißen Öl scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.
      Mit der Hälfte des Suds (mit allen Zutaten) das Fleisch ablöschen und noch ca. 2 Tassen Wasser zugeben. Alles aufkochen, den Zuckerrübensirup dazugeben und ca. 90 Min. leise köcheln lassen.

      Das Fleisch herausnehmen, warm stellen und die Soße mit einem Zauberstab pürieren.
      Die Speisestärke mit dem Wasser vermengen und nach und nach in die noch kochende Soße einrühren bis sie schön sämig ist. Eventuell nochmals abschmecken.
      Den Sauerbraten in Scheiben schneiden und auf einer vorgewärmten Fleischplatte anrichten und mit Kartoffelknödel und Rotkraut servieren.
    • Roastbeef mit Meerrettich-Remoulade

      Zutaten für Roastbeef mit Meerrettich-Remoulade:
      1 kg Roastbeef
      3 Prisen Salz
      2 Prise Pfeffer
      3 TL Senf
      800 g Kartoffeln
      3 EL Rapsöl
      150 g Meerrettich
      150 g Joghurt
      50 g Kräuter
      50 g Essiggurken
      1 Ei
      1 TL Essig

      Zubereitung:
      Den Backofen auf 225 Grad vorheizen. Das Roastbeef waschen und trocken tupfen. Die Fettschicht einritzen und mit Pfeffer, Salz und zwei Teelöffel Senf einreiben.
      Die Kartoffeln schälen, halbieren, in die Pfanne geben und salzen.
      Pfanne in den Backofen schieben und das Fleisch darüber auf einen gefetteten Rost legen. Mit Öl überträufeln. Etwa 40 Minuten im Backofen braten.

      Das Fleisch vor dem Anschneiden in Alufolie gewickelt zehn Minuten ruhen lassen.
      Die Kartoffeln im Backofen warm halten.

      Für die Soße den Meerrettich mit Joghurt und einem Teelöffel Senf verrühren.
      Gehackte Kräuter, fein gewürfelte Essiggurken und gehacktes, hartgekochtes Ei untermischen.
      Die Soße mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

      Zum Servieren das Fleisch in Scheiben schneiden und die Soße separat dazu reichen.
    • Gefüllte Klöße mit Hackfleisch !!!!!


      1 Packung Knödelteig oder aus Gekochten Kartoffeln selber machen
      500 g Hackfleisch
      Knobi, Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Paprika

      Hackfleisch anbraten, Zwiebekn und Knobi dazu, abwürzen ( in manchen Regionen wird auch noch etwas Kalbsleberwurst oder Angebratener Lauch dezugegeben , schmeckt auch sehr lecker) ich mache die einfache Variante meine Lieben mögen leider die andere nicht.

      Den Knödelteig nehmen, je nachdem wie groß man die Knödel möchte, einfach ein Loch hineindrücken und Hackfleisch einfüllen, gut verschließen.

      So weit alles füllen bis der Teig alle ist, aus dem restlichen Hackfleisch mache ich meisetens eine Soße dazu, das bietet sich an da die Bratreste und Fleisch in Pfanne sind .

      Das Wasser heiß werden lassen aber nicht kochend, und die Ködel so ca. 30 Min.zeihen lassen.

      Das ganze geht wirklich recht schnell und ist wahnsinnig lecker !!!!!
      :D Lächle du kannst sie nicht alle töten swobb390
    • Das hier mag bestimmt nicht jeder ist wirklich Geschmacksache, ich finde sie echt lecker !!!

      Saure Nieren


      500 g Nieren --- direkt in Buttermilch ( 500 ml ) und Essig ( 200 ml ) 24 Stunden einlegen

      Nieren dann abwaschen und trocken tupfen, von allen weißen Teilen säubern, herausschneiden und in Würfel schneiden

      1 große Zwiebel -- würfeln und in Butter glasig dünsten, dann die Nieren dazu und scharf anbraten aber nur kurz

      1 -2 Tel. Mehl darüber stäuben, gut durchrühren , dann ca. 400 ml Wasser dazu geben.

      Würzen mit Salz, Pfeffer, 2 Lobeerblätter, 2-3 ganze Nelken und 2-3 Eßl Essig , nur noch mal kurz durchköcheln lassen

      10 Min.

      Dazu Reis oder Semmelknödel §553
      :D Lächle du kannst sie nicht alle töten swobb390
    • Kassler in Apfel – Senf - Sauce

      Zutaten

      3 Zwiebeln


      2 TL Zitronensaft

      2 EL Butter

      4 Scheiben Kassler a 125 g

      ¼ l Weißwein, ersatz Apfelsaft

      200 g Sahne

      Salz

      2 TL scharfer Senf


      Zubereitung:




      Zwiebeln schälen und klein würfeln

      Äpfel schälen und klein würfeln und mit Zitronensaft beträufeln

      In einer Pfanne Butter aufschäumen lassen, Kassler bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 2 – 3 Min. braten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

      Im Bratfett Zwiebel glasig dünsten, Apfelstücke zugeben, Weißwein und Sahne angießen, 5 Min. bei starker Hitze kochen.

      Mit Salz, Piment und Senf abschmecken.

      Pfanne vom Herd nehmen, Kasslerscheiben die Sauce legen und zugedeckt noch 5 Min. ziehen lassen.


      C076z
      :D Lächle du kannst sie nicht alle töten swobb390
    • Gefüllte Bratwürste

      4 Bratwürste oder andere Würstchen
      1 Zwiebel
      Butter
      75 g geriebener Käse
      Petersilie, Schnittlauch
      2 El Creme fraiche
      4 Scheiben Frühszücksspeck




      Die Würstchen der Länge nach tief einschneiden, aber so, dass sie an beiden Enden noch zusammenhängen.


      Zwiebel abziehen, würfeln und in der Butter glasig dünsten.


      Die abgekühlten Zwiebelwürfel mit den Kräutern, Crème fraîche und den
      Käseraspeln mischen und mit Pfeffer würzen. Die Würstchen mit der Masse
      füllen und je eine Scheibe Frühstücksspeck um die Würste wickeln.


      In eine feuerfeste Form legen und bei 180 °C im Backofen etwa 15 Minuten braten.



      k0ch T11nker
      :D Lächle du kannst sie nicht alle töten swobb390