TWITTER - Mitschuld am Datenklau?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wenn ihr hier etwas schreiben wollt, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
    1. Ein neues Thema erstellen im jeweiligen Forum, wo das Thema dazupasst.
    2. Sollte schon ein Thema vorhanden sein, das zu eurem passt, dann bitte auf Antworten klicken. So kommt euer Beitrag direkt unter dem schon vorhandenen dazu.
    Danke für die Aufmerksamkeit!

    • TWITTER - Mitschuld am Datenklau?

      RECALL ! - ERINNERUNG, dieser "Vorfall" in der Presse am 08.05.2018!
      Link siehe unten !!! - Haben das alle vergessen... ???

      Am 04.05.2018 hatte "TWITTER" , das ändern der "Passwörter" empfohlen!
      Wir reden von hier mal eben von 330 Millionen Twitter Nutzern!

      Eine "interne"Sicherheitslücke" tat sich auf, bei den die Passwörter und
      Accountnamen intern im Klartext vorlagen! Zur Erinnerung 330 Millionen Nutzer!

      Angeblich hat "niemand" die Sicherheitslücke ausgenutzt. Wer garantiert
      uns das, das es wirklich so war. Und was ist mit den internen Mitarbeitern.
      Hat da einer vielleicht seinen "USB-Stick" gezückt... ?
      Kann es nicht vielmehr sein, das dieser "Riesen- Datensatz" bereits mehrfach
      abgegriffen wurde! JA, wer diese "Liste" hat, der hat "Macht".
      Der schaut in die Liste, wenn es die gibt und sucht einfach "Opfer" raus.
      Ihr wisst ja, einmal im Internet - Immer im Internet!

      Die Leute glauben, da sind "Hacker" aktiv, die es "richtig" drauf haben,
      in Wirklichkeit ist es 1 Mega-Datei die gehackt wurde...
      In dieser Liste kann man natürlich gezielt nach Prominenten suchen,
      und das Konto kapern. Ist kein "Hacken", das ist "ablesen vom
      "Zettel".

      Nochmal, keiner kann hunderte Accounts mit einer "Brute-Force" Attacke mal
      soeben aushebeln. GEHT NICHT ausserdem würde "Twitter" das auffallen...

      IST MEINE THESE SO ABWEGIG? Ich hab manchmal "Ahnungen", glaub meine
      Geschichte mehr, als das mit den "Zufalls Hacken von Passwörtern"!

      Insofern, kann man auch langsam verstehen, das die "Plattformen" auch unter
      Beschuss geraten... Denkt mal drüber nach. Auch Facebook, ja auch Youtube
      haben ständig Sicherheitsprobleme... !

      Euer MEGA
      https://www.zeit.de/news/2018-05/04/sicherheitsluecke-twitter-nutzer-sollten-ihr-passwort-aendern-180504-99-166356

      Hier ein Video von Euronews zu der "Meldung"
      youtube.com/watch?v=8StCVCMlm3s

      PS. Gab danach viele Datenleaks bei FACEBOOK und anderen Plattformen!
      Seit euch gewiss, die großen "Datensammler" jetzt meine ICH Twitter und Facebook, die erzählen uns nur was
      von Datenpannen, wenn richtig "Trouble" bei denen herrscht... !
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • Variante-2:

      Unter Youtube existieren viele Videos die angeblich aufzeigen, wie man Konten hackt.
      Habe damal gezielt bei Youtube gegoogelt, und es gibt tatsächlich nicht wenige
      Seiten, die sich mit Hacking von "Sozialen Plattformen" beschäftigt.
      Allerdings keine deutschen Youtuber gefunden, die dazu sowas veröffentlichen.
      Wäre ja auch strafbar.

      Da Youtube weltweit agiert, sind es interessanter Weise Videos aus Indien,
      Iran oder Vietnam etc.... , Man braucht der Sprache nicht mächtig sein, um zu
      sehen was im "Video" abläuft.

      Das ich selber Computerspezialist bin, möchte ich was meinen, das die "Hacks"
      die dort anzusehen sind funktionieren könnten. Vieles ist "Fake", wird nicht
      funktionieren, ist beschnitten oder halt zurechtgebastelt oder soll Besucher
      auf andere Seiten locken. (Die natürlich möglicherweise Virenbehaftet sind).

      Meine Vermutung geht dahin, das tatsächlich einige "Tools und Anleitungen"
      lt. Youtube bezüglich des "Hackens" wohl funktionieren.

      Ich würde gerne auf ein "Video" aus Indien verweisen, der nur 4 Videos
      gemacht hat. (Twitter, Gmail Konto hacken etc.). Die Anleitungen sind
      sehr informativ und authentisch.

      Im Prinzip werden da "Software- Fehler" ausgenutzt! Hier wird gerne
      der Punkt "Passwort vergessen" als Initator für solche Angriffe genutzt.
      Der "Hacker" hat entsprechendes "Know How" sich angeeignet und
      weiß halt, wie es funktioniert. Diese Variante ist sogar wahrscheinlicher
      als meine erste These.

      PS. Nach meiner Einschätzung wurden durch "Sicherheitslücken /
      bzw. Manipulation das jeweilige Konto gehackt. Natürlich schliesst
      Youtube und die Sozialplattformen ständig "Sicherheitslücken", aber
      die Hacker stürzen sich dann darauf diese zu umgehen.
      Das war schon immer so... (Beispiel: Kopierschutz bei Computerspielen).
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • Hier ein toller Beitrag in der FAZ !
      "Sicherheitslücken in den Portalen, Schuld am Daten-Skandal" ?

      Es geht in die Richtung meiner Annahme das "extreme" Sicherheitslücken in Software immer noch aktiv sind...
      Nach meiner Auffassung, ist somit Variante 2 (siehe Vorkommentar) möglich! Wenn dies "funktioniert", ist
      jeder Account unsicher!

      Das Kernproblem sind "Sicherheitslücken" in der Portalen!

      faz.net/aktuell/feuilleton/aus…anale-daten-15975101.html

      Anmerkung:
      Wir haben es hier mit Teenies bzw. Jugendlichen zu tun, die sich die "Tricks" aus Videos / Anleitungen
      aus dem Netz angeeignet haben! Diese betreiben mit diesem "Wissen" mächtig Unfug!
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • software ist nicht nur en bisschen programmieren

      windows 3.11 wurde noch auf floppys mit 1,4 mb ausgeliefert und hatte komplett 8 was ich mcih noch erinnern kann
      Für Windows 95b und Windows 95c (OEM-Service Release 2, 2.1 und 2.5) gelten folgende Mindest-Systemvoraussetzungen:
      CPU: 486 DXArbeitsspeicher: 8 MB RAMFestplattenplatz: 100 MBLaufwerke: CD-ROM- und Diskettenlaufwerk



      Zweite Ausgabe
      Windows 98 SE (Second Edition) (Build 2222) wurde am 5. Mai 1999 veröffentlicht. Die deutsche Version war am 10. Juni 1999 verfügbar.
      Entscheidende Verbesserungen gegenüber der Erstausgabe sind unter anderem – neben einer weiter verbesserten USB-Unterstützung – wesentliche Erweiterungen in der Netzwerkunterstützung, wie z. B. die sogenannte Internetverbindungsfreigabe (ICS), welche die gemeinsame Nutzung einer einzigen Verbindung ins Internet durch mehrere Rechner ermöglichte. Allerdings war diese Funktion problembehaftet, schwer zu aktivieren und nicht immer stabil. Weiter neu war die Möglichkeit einer unbeaufsichtigten Installation.
      Andere SE-Funktionen wie DirectX 6.1, Internet Explorer 5.0, Windows Media Player 6.1, MDAC (Datenbankanbindung), MSI (Microsoft-Installer) etc. sind im Vorgänger installierbar.
      Systemvoraussetzungen
      Als Voraussetzungen gibt Microsoft an:
      • 486DX oder 486SX (ab Windows 98 SE: mindestens 66 MHz) oder höherer Prozessor
      • 16 MB Arbeitsspeicher (RAM)
      • Für die Standardinstallation sind ca. 195 MB freier Festplattenspeicher erforderlich (je nach Systemkonfiguration und gewählten Installationskomponenten zwischen 120 MB und 295 MB)
      • CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk (bootfähig, für Installation)
      • VGA-kompatible Grafikkarte
      • Maus oder kompatibles Zeigegerät




      me war schon über 500 mb gross





      Windows 7-Systemanforderungen
      • 1 Gigahertz (GHz) oder schneller, 32-Bit (x86)- oder 64-Bit (x64)-Prozessor*
      • 1 GB RAM (32 Bit) oder 2 GB RAM (64 Bit)
      • 16 GB verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte (32-Bit) oder 20 GB (64-Bit)
      • DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM 1.0 oder höherem TreibeProzessor. 1 Gigahertz (GHz)* oder schneller mit Unterstützung für PAE, NX und SSE2

      • RAM. 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit)
      • Festplattenspeicher. 16 GB (32-Bit) oder 20 GB (64-Bit)
      • Grafikkarte. Microsoft DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM-Treiber





      Windows 8.1








      • Prozessor. 1 Gigahertz (GHz)* oder schneller mit Unterstützung für PAE, NX und SSE2
      • RAM. 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit)
      • Festplattenspeicher. 16 GB (32-Bit) oder 20 GB (64-Bit)
      • Grafikkarte. Microsoft DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM-Treiber





      windows 10 benötigt clean installiert nur 12 gb aber dann kommen die aktualisationen dazu und imnull komma nichts je nach geschwindigkeit vom internet der festplatte des prozessors bist auf etwas mehr als 25 gb und dann kommt der teil der löstig ist die programme die man so braucht und plopp hast gleich mal 100 gb festplatte verbraucht


      und in jedem dieser programme stecken milliarden von zeilen die noch dazu nicht einer alleine programmiert hat sonder tausende von programmieren in aller welt und da denkt jemand es geht ohne fehler im code
      auch nach tausenden von stunden des testens gibt es noch fehler

      und vor allen dann kommen anbiter von drittsoftware und sagen mein programm ist besser als deines und wieder einige fehler mehr die ein schlaukopf finden kann und benutzen kann


      wer jemals gedacht hat ein pc mit seine programmen egal welcher variante win apple linux suse und so weiter ist sicher der sollte sich in eine höhle begeben und dort ohne licht wasser und vor allen strom leben und nie wieder eine pc benutzen




      L12f in die höhle
    • @der böse


      Manchmal liest man von jemanden etwas, und man hat den Eindruck ihn zu kennen. :)
      Gebe dir 100% Recht. Die Betriebssystem als auch die Softwareprogramme haben sich
      in den letzten Jahr mächtig "aufgebläht". Das sind Millionen Zeilen Programmiercode,
      wobei verschiedenste Programmierer aktiv sind, mit Softwareschnittstellen-Anpassungen etc.

      Das Gefahrenpotenzial hat sich in den letzten Jahren mit Sicherheit erhöht, auch wenn
      und was anderes erzählt wird...Schwachstellen in Software wird es immer geben!
      Es gibt immer "Hacker" die selbst komplexen Kopierschutz aushebeln können.
      Nach meiner Auffassung ist es möglich Twitter, Youtube zu "hacken" wenn man es denn
      unbedingt will. Habe Anleitungen entdeckt, die darauf hindeuten das es "funktionieren" könnte.


      Eine Abgeordnete meinte ein "Sigel" für Datensicherheit zu vergeben.
      Meine dazu, NONSENS also Blödsinn, ein Siegel bewirkt rein gar nichts.
      Trotzdem wird es weiterhin "Sicherheitslücken", "Bugs" und "Fehler" geben!
      Die Sicherheitslücken werden manchmal nach Monaten/Jahren entdeckt... !
      Also sind hier wieder Leute am Nachdenken die von der Materie keine oder
      wenig Ahnung haben... (Meine Meinung).



      PS. @der böse

      Glaub gar nicht, das du so Böse bist wie du tust.
      Bring dich und wenn du Lust hast, nimm deine "Freundin" hier mit rein...
      Wenn Sie Kochen und Backen kann, was ich mir denke, ist doch alles ok! :)

      sueddeutsche.de/digital/barley…chen-sperren-fa-1.4279050
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.