Angepinnt DATENKLAU - Hacker festgenommen!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wenn ihr hier etwas schreiben wollt, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
    1. Ein neues Thema erstellen im jeweiligen Forum, wo das Thema dazupasst.
    2. Sollte schon ein Thema vorhanden sein, das zu eurem passt, dann bitte auf Antworten klicken. So kommt euer Beitrag direkt unter dem schon vorhandenen dazu.
    Danke für die Aufmerksamkeit!

    • Tagesschau - Video von 10.00 Uhr mit neuen Infos

      der 20 jährige war wohl voll geständig, lebt zuhaus bei den Eltern (wie die sich wohl gefühlt haben!),
      wird strafrechtlich als "Heranwachsender" möglicherweise eingestuft. Freiheitsstrafe maximal 3 Jahre?

      Hat sehr viel gesammelt (klingt nach vielen Medien/Datenträger) und das akribisch alles notiert,
      und zudem ein Ego-Problem...

      Quelle Tageschau . de


      tagesschau.de/inland/datendiebstahl-festnahme-101.html
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • Hier ein ausführlicher Bericht, von der Quelle Bild . de !

      Vergangene Woche war eine große Anzahl von persönlichen Daten und Dokumenten im Internet veröffentlicht worden. Betroffen sind rund 1000 in der Öffentlichkeit stehende Personen wie Politiker, Journalisten, Künstler und Mandatsträger.
      Weit überwiegend handelt es sich dem Innenministerium zufolge bei dem gestohlenen Material um reine Kontaktdaten wie Telefonnummern, Anschriften oder E-Mail-Adressen.
      In etwa 50 bis 60 Fällen seien hingegen deutlich mehr persönliche Daten veröffentlicht worden. Laut Staatsanwalt Ungefuk seien dies neben Telefonnummern und Anschriften auch Kreditkartendaten, Bildaufnahmen und Kommunikation.

      Daten sind noch immer im Netz
      Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte: „Die Löschung der geleakten Dokumente dauert an.“ Der Chef des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Arne Schönbohm ergänzte: „Die Daten bleiben bis auf absehbare Zeit im Internet verfügbar.“

      Insgesamt hat das BKA 8,3 Gigabyte Daten sichergestellt. Über 50 internationale Hoster wurden angefragt, die Daten zu löschen. „Da haben wir aber keine rechtliche Handhabe und sind auf die Kooperation der Hoster angewiesen“, erklärte der BKA-Chef. Viele hätten die Daten bereits gelöscht. Aber auch er geht davon aus, dass die Daten nicht komplett aus dem Internet verschwinden.

      Hacker wohnt noch bei den Eltern
      Das BKA identifizierte laut Münch den Hacker mit einem Team aus 45 Ermittlern in 48 Stunden. Seine Identität stand dann am Sonntag fest.

      Der 20-Jährige ist Schüler und lebt den Erkenntnissen der Ermittler zufolge noch bei seinen Eltern in Homberg (Ohm) in Mittelhessen. Das Elternhaus wurde von Zivilkräften des BKA durchsucht.
      Der junge Mann wird als Nerd beschrieben, der wohl wenig Freunde hat. Deshalb habe er am Computer seine Allmachtsfantasien ausgelebt, das zeige sich auch an seinen Netz-Namen „G0d“ und „0rbit“, sagte ein Ermittler zu BILD.
      Nach Ansicht der Ermittler gibt es bisher keine politische Motivation, keine Drahtzieher in Russland, China oder einem anderen Land. Dass die AfD nicht gehackt wurde, erklärt das BKA damit, dass der Hacker sie „gar nicht auf dem Schirm hatte“.


      Georg Ungefuk (Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität der Staatsanwaltschaft) sagte auf der Pressekonferenz, der 20-Jährige habe „alleine agiert“. Es gebe bisher „keine Hinweise auf Beteiligung Dritter“. Und weiter: „Zu seiner Motivation gab der Beschuldigte an, aus Verärgerung über öffentliche Äußerungen der betroffenen Politiker, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens gehandelt zu haben.“
      Zu den technischen Fähigkeiten des Beschuldigten sagte der Pressesprecher, der 20-Jährige habe sich die notwendigen Kenntnisse zum Ausspähen seiner Opfer im Internet selbst beigebracht. Der Beschuldigte sei sehr computeraffin, verfüge aber über keine entsprechende Ausbildung etwa als Informatiker. Er habe keine Vorstrafen. Der 20-Jährige bereut laut BKA die Tat und habe wohl die Tragweite seiner Handlungen erst bei der Festnahme begriffen.
      Der Hacker hatte über das inzwischen gesperrte Twitter-Konto @_0rbit im Dezember zahlreiche persönliche Daten von Politikern und Prominenten als eine Art Adventskalender veröffentlicht. Manche Informationen hatte er auch schon früher ins Netz gestellt. Das wurde allerdings erst in der Nacht zu Freitag öffentlich – und somit auch vielen Betroffenen – bekannt.

      Vor Festnahme zerstörte er seinen Computer
      Die Wohnung des Tatverdächtigen wurde am Sonntag durchsucht. Der junge Mann sei vorläufig festgenommen worden, jetzt aber Mangels Haftgründen wieder freigelassen. Seinen Computer habe er kurz vor seiner Festnahme zerstört, aber das BKA habe ihn und andere Datenträger trotzdem sicherstellen können.
      Wie der Datenklau genau ablief, wird jetzt ermittelt. „Letztlich ist er durch eine ausgeklügelte Art und Weise an die Daten gekommen“, sagte Ungefuk. Und weiter: Es sei ein „aufwendiges und anspruchsvolles Ermittlungsverfahren“.
      Über Details der Vorgehensweise des 20-Jährigen wolle Ungefuk keine Aussagen machen, um Nachahmer zu vermeiden.
      Im Zusammenhang mit dem Hackerangriff war bereits die Wohnung des 19-jährigen Jan S. in Heilbronn durchsucht worden, der als Zeuge geführt wird. Jan S. hatte über Twitter erklärt, dass er seit Langem mit dem Hacker in Kontakt gestanden habe. Laut dem „Hessischen Rundfunk“ kennen sich Jan S. und der geständige Verdächtige durch die Hacker-Szene.

      Cyber-Abwehrzentrum wird aufgerüstet
      Wegen des massiven Datendiebstahls hat das Bundesinnenministerium Verbesserungen in der Abwehr entsprechender Attacken angekündigt. Innenminister Horst Seehofer sagte, dass eine rund um die Uhr einsatzfähige Crew mit Frühwarnsystem Hacker-Angriffe verhindern und erkennen soll. Das Vorbild sei das Terrorabwehrzentrum.
      „Nach unserer ersten Analyse sind keine Änderungen der Sicherheitslage im Grundsatz nötig“, sagte Seehofer. Er sagte aber auch, dass noch in diesem Jahr das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 verabschiedet werden solle. Dazu seien bereits 350 neue Planstellen beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vom Bundestag bewilligt worden.
      160 der 1800 geplanten neuen Stellen beim Bundeskriminalamt seien zudem für den Ausbau der Cybersicherheit gedacht. „Wir können das Versprechen abgeben, dass wir das Menschenmögliche tun, die Bevölkerung zu schützen. Absolute Sicherheit können wir aber nicht versprechen“, sagte Seehofer.

      Guter Beitrag, bild .de
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • FAZIT, meine Meinung:


      Der "Zeuge" inszeniert sich selbst ganz gut auf Twitter weiter, der sucht ja förmlich die "Öffentlichkeit",
      und glaubt bzw. meint von allem eine Ahnung zu haben?
      twitter.com/Janomine

      Der "Täter" ist aus der U-Haft raus. (Der kommt vermutlich nach 1,5 bis 2 Jahren raus, und geht einem
      IT-Job nach", weil ein jeder meint, man das muss ein "guter" Hacker sein?

      Die Bürgermeisterin von der Stadt des Täters ist "stolz", das jemand uns den "Spiegel" vor der Hand hält.
      Nun Frau Bürgermeisterin, sie würden es sicher auch anders sehen, wenn jedermann z.B. ihre
      Kontoauszüge und ihre Urlaubsbilder samt Kinder, wenn Sie denn welchen haben sehen könnte?

      Das "BKA und BSI" sind mit Ihrer Arbeit zufrieden?, die Datenbestände kursieren weiterhin, und die
      Vorfälle waren länger bekannt?

      Achja ? Gibt es hierbei nur Gewinner? Dann ist ja alles bestens... !

      NEIN - Herhalten uns ausbaden müssen das die Politiker / Prominente
      und deren Angehörigen, deren Privatfotos, Chatverläufe etc. im Netz zu finden.
      Nicht zu Vergessen vom Kollateralschaden, sprich es sind etliche "Kontaktdaten" im Umlauf,
      dort wo Sie nicht zu suchen haben..., das ganze ist noch nicht absehbar.

      PS. Die Täter, pubertierende Heranwachsende (Youtube Gamer), die glauben die können das Netz
      beherrschen, weil sie lediglich paar Tricks drauf haben und so vernetzt sind, das ein "Austausch" stattfindet.
      Ich würde sagen, das war alles kein besonders großes Kunststück.

      TUT MIR LEID, HIER STIMMT WAS NICHT!
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.
    • UPDATE: "Kein Cyberangriff" sondern "Eine normale Person mit viel Zeit und negativer Engergie"


      "Das war kein Super-Hacker, sondern eine ganz normale Person mit viel Zeit und negativer Energie", so Markus Beckedahl im
      Gespräch mit t-online.de. Der Chefredakteur des Portals "netzpolitik.org" erklärt: "Es war auch kein ausgeklügelter Angriff, sondern
      eine Doxing-Attacke". Dabei werden möglichst viele persönliche Daten eines "Gegners" im Netz gesammelt und veröffentlicht, um ihn bloßzustellen.

      Quelle:
      t-online.de/digital/sicherheit…kerangriff-schaffen-.html
      Mache jeden Tag etwas besser im Leben, irgendwann wird es MEGA sein.