Was eine Hamburger Verkäuferin in ihrem Sex-Shop erlebt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Für eine Neuregistrierung ist kein realer Email-Account notwendig.

    • Was eine Hamburger Verkäuferin in ihrem Sex-Shop erlebt

      St. Pauli -

      Wer in einem Sexshop arbeitet, kann doch sicherlich die dollsten Geschichten erzählen. Oh ja. Candy Bukowski (51) verkauft in der „Boutique Bizarre“ auf der Reeperbahn Vibratoren, Fetisch-Zubehör und Penisringe. Jetzt hat sie ein Buch über ihre Arbeit geschrieben – mit lustigen, aber auch berührenden Episoden.


      „Eine neutrale Tüte bitte“, heißt das Buch, Untertitel „Menschen im Sexshop“. Eine der Episoden ist die des Rockers, der an einem heißen Tag den Laden betritt. Er ist auf der Suche nach einem Korsett für sich. Unter der Lederkluft trägt er einen roten Lackanzug. „Er sagte, dass er sich jeden Tag über sein kleines Geheimnis freue. Von dieser Art von Geheimnissen gibt es viele“, sagt die Hamburgerin.

      Seit vier Jahren arbeitet Candy Bukowski im Sexshop


      Candy Bukowski ist ihr Künstlername, unter dem sie bereits Bücher veröffentlicht hat. Sie ist eine Frau mit beruhigender Ausstrahlung, man könnte sie sich gut als Psychologin vorstellen. Die Ex-Verlagsmitarbeiterin arbeitet seit vier Jahren in dem Untenrum-Fachgeschäft.

      In ihrem Buch schildert sie eine Fülle von unterhaltsamen Erlebnissen. Wie einmal ein Mann eine Brille verlangte, mit der er andere Menschen nackt sehen kann. So etwas gibt es nur im Film. „Von der Idee war er kaum abzubringen“, sagt sie.

      Dann gab es den Kunden, der SM-Spielzeug, ein Kleid und Stiefel für eine Frau kaufte. Die Frage, welche Größe sie habe, konnte er nicht beantworten – denn er hatte noch keine Frau gefunden, wollte aber schon mal Geschenke in petto haben.

      Männer wissen ihre Penisgröße nicht – und messen nach

      Und dann gibt es Männer, die einen Penisring kaufen wollen und die Größe nicht wissen. Die schickt sie mit einer Schnur in die Umkleide, zum Messen von Penis und Hoden. Anschließend sollen sie Umfang durch Pi rechnen. „Das sorgt für Verwunderungen, einen Mathe-Exkurs ausgerechnet im Sex-Shop zu erleben“, sagt sie.

      Trotz der vielen amüsanten Geschichten sagt die 51-Jährige: „Es ist nicht mein Anliegen, mit dem Buch lauter Zoten in die Welt zu schicken – sondern über Menschen und ihre Sexualität zu berichten. Das ist schließlich ein gesellschaftliches Thema.“

      Im Sexshop erlebt man nämlich auch Berührendes. Ein Mann, dessen Frau verstorben war, kaufte eine Sexpuppe – weil er seine Frau so vermisste und allein nicht schlafen konnte. Eine Mutter kaufte Silikonbrustprothesen für ihre transsexuelle Tochter. „Diese Episoden erzählen alles über die Vielfältigkeit und die Gründe, einen Sexshop zu besuchen. Es sind mehr, als man oberflächlich betrachtet meinen könnte“, so Bukowski.

      Anzugträger, die in ihrer Mittagspause Pornos kaufen


      In die Typologie der Kunden gehören auch betrunkene Junggesellen, aufgeschlossene Paare, staunende Touristen und Anzugträger, die in der Mittagspause Pornos kaufen. Bukowski hat ein Herz für jeden von ihnen. „Jeder ist frei, das zu wählen, was ihn glücklich macht und was der Partnerschaft guttut“, sagt sie.

      Was sie in dem Job über Menschen gelernt hat? „„In den meisten Menschen steckt ein suchender Kern und eine liebenswerte Seite", sagt sie. Die Autorin findet: „Die Suche nach Sexualität ist die Suche nach einem Anteil von Glück.“

      „Ich muss ein Vertrauensverhältnis aufbauen“


      Sie liebt das, was sie tut. Candy Bukowski sagt: „In kürzester Zeit muss ich ein Vertrauensverhältnis aufbauen. Und dieses Vertrauen zu bekommen, empfinde ich als großes Geschenk."

      Quelle:MOPO

      In meinem Leben habe ich gelebt, geliebt, verloren, vermisst, vertraut, Fehler gemacht, aber am meisten hab ich gelernt. Claudia 3n6el
    • Denke viele Männer haben "Komplexe" wenn Sie hören, wie lang ihr "Penis" im errigierten Zustand sein sollte.
      Ab 18 cm soll ja alles o.k. sein. Wenn ich mir Pornos ansehen, fällt mir auf, das ICH zumindest gut mithalten
      kann. Das zählt für mich... Beklagt hat sich noch keine.

      ABER nachmessen würde ich persönlich nicht...
      Hab mal irgendwo gelesen, das die Länge des besten Stücks, für die meisten Frauen nicht das wichtigste wäre...
      ABER wer hat der hat.

      Als junger "Mann" wurde ich immer knallrot wenn ICH solche Candy Shops besucht habe...
      Das legt sich aber mit der Zeit...

      Würde mir Heutzutage zutrauen, auch paar Gummi Puppen an den Mann zu bringen...,
      und Frauen beratend zur Seite zu stehen, wenn es um "heisse" Dessous geht. la1654
      Bin der Danny Pennywise, natürlich bin ICH harmlos...
    • Oh Ha... du legst aber die LATTE *hust.. sehr hoch..

      Da bekommt so mancher Mann jetzt dir gegenüber Komplexe..

      18 cm ? Ne ne.. der Durchschnitt liegt bei etwa 14 cm..

      Ich habe Studien gelesen.. wonach der Mann.. im schlaffen Zustand eine Länge von etwa 9,16und im erigiertem Zustand dann von 13,12 Zentimetern hat.
      Der Umfang von dem besten Stück hat danach... im schlaffen Zustand 9,31 und im erigierten Zustand 11,66 Zentimetern.

      Alles andere ist dann Zugabe.. Aus67654

      In meinem Leben habe ich gelebt, geliebt, verloren, vermisst, vertraut, Fehler gemacht, aber am meisten hab ich gelernt. Claudia 3n6el