Windows 10: 22 Programme im Test: Diese Antivirenprogramme lohnen sich wirklich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Für eine Neuregistrierung ist kein realer Email-Account notwendig,
    ABER derzeit keine Registrierung möglich.

    • Windows 10: 22 Programme im Test: Diese Antivirenprogramme lohnen sich wirklich

      Neu

      STERN Digital schrieb:

      Auf jedem Windows-10-Rechner ist ein Virenschutz vorinstalliert - der Microsoft Defender. Der hatte lange einen schlechten Ruf. In einem aktuellen Test erreicht er nun erstmals die Höchstpunktzahl.

      Selbst Profis sind nicht vor Schadsoftware gefeit - das zeigte in den vergangenen Tagen der Fall des Fitnesszubehör- und Navigationsgeräte-Herstellers Garmin. Das Unternehmen wurde Opfer einer Cyberattacke, als ein Verschlüsselungstrojaner in das System gelangte und für einen tagelangen Ausfall diverser Online-Dienste sorgte.

      Ob zum Schutz vor Erpressungs-Trojanern oder gestohlenen Bankdaten: Viele Privatnutzer schwören auf Antiviren-Software. Doch angesichts der immensen Auswahl fragt man sich, welcher Dienst wirklich zuverlässig vor bekannten wie neuen Bedrohungen schützt und ob es wirklich eine kostenpflichtige Software sein muss.

      22.000 Malware-Attacken

      Das Magdeburger AV-Test Institut hat jüngst 40 Antiviren-Programme getestet, und damit nahezu alle relevanten Programme am Markt für Privatanwender (22) und Unternehmen (18) unter Windows 10 geprüft. PAID STERN 2020_30 Das Zeitalter Des Privaten Ist Endgültig 14.49

      Jede einzelne Schutzsoftware musste 22.000 Malware-Angriffe blockieren, "wobei alle Schutzfunktionen wie URL/Web-Filter, die verhaltensbasierte Erkennung und Heuristiken im Test gegen Zero-Day-Bedrohungen und verbreitete Malware berücksichtigt wurden", erklären die Experten. Um Fehlalarme auszuschließen, wurden im Gegenzug mehr als eine Million gutartige Webseiten und Dateien geprüft.

      Für Privatanwender wurden 22 Antivirus-Programme getestet:

      • AhnLab V3 Internet Security
      • Avast Free Antivirus
      • AVG Internet Security
      • Avira Antivirus Pro
      • Bitdefender Internet Security
      • BullGuard Internet Security
      • Cylance Smart Antivirus
      • ESET Smart Security Premium
      • F-Secure SAFE
      • G Data Internet Security
      • K7 Computing TotalSecurity
      • Kaspersky Internet Security
      • Malwarebytes Premium
      • McAfee Total Protection
      • Microsoft Defender
      • Microworld eScan internet security suite
      • NortonLifeLock Norton 360
      • PC Matic Home
      • Quick Heal Total Security
      • Protected.net Total AV
      • Trend Micro Internet Security
      • VIPRE Security AdvancedSecurity 
        Die Testergebnisse im Überblick
        Die Testergebnisse im Überblick
        © AV-Test

      Microsoft Defender glänzt erstmals

      Die bemerkenswerteste Erkenntnis: Erstmals erreicht der auf Windows-10-Rechnern vorinstallierte Defender die volle Punktzahl. In den drei Test-Kategorien Schutzwirkung, Geschwindigkeit und Benutzbarkeit erhält er jedes Mal sechs von sechs möglichen Punkten. Zudem glänzte der Windows-Schutz mit einer perfekten Erkennungsrate, lieferte also keinen einzigen Fehlalarm (False Positive). Das Ergebnis ist insofern bemerkenswert, weil Microsofts Standard-Schutz noch vor einigen Jahren heftige Kritik einstecken musste und als löchrig galt.

      Ebenfalls die Höchstpunktzahl in den Kategorien erzielten (in alphabetischer Reihenfolge) AhnLab, BullGuard, F-Secure, Kaspersky, McAfee, NortonLifeLock und Trend Micro. Allerdings gelang neben dem Microsoft Defender nur Kaspersky Antivirus eine 100-Prozent-Erkennung.

      Am schlechtesten schnitten in der aktuellen Auswertung Malwarebytes (13,5 von 18), Cylance (14,5 von 18) und Microworld (15 von 18) ab.

      Lesen Sie auch:

      Sicherheitsforscher warnen: Erpressungstrojaner nutzt neuen Trick, um Antivirenprogramme auszuhebeln

      Mehr Schaden als Nutzen: So harsch rechnet ein Ex-Firefox-Entwickler mit der Antiviren-Industrie ab

      Microsofts Zukunft ist nicht mehr Windows

      Quelle: stern.de/digital/computer/micr…sfeed&utm_source=standard