Computerhardware: Zwei Monitore anschließen: So gelingt es mit nur einem HDMI-Anschluss

    Für eine Neuregistrierung ist kein realer Email-Account notwendig,
    ABER derzeit keine Registrierung möglich.

    • Computerhardware: Zwei Monitore anschließen: So gelingt es mit nur einem HDMI-Anschluss

      STERN Digital schrieb:

      Ein Laptop, zwei Monitore, ein Problem: Wie bekomme ich das Bild auf beide Bildschirme? Dank HDMI-Splitter leichter als gedacht!

      Am Küchentisch vorm Laptop hocken ist 2020: Mittlerweile dürfte sich auch der letzte Mitarbeiter einen bequemen Homeoffice-Arbeitsplatz eingerichtet haben. Und wenig bietet am Arbeitsplatz mehr Komfort als viel Bildfläche. Logisch, dass deshalb die meisten Homeoffice-Arbeiter ihren Laptop an einen Bildschirm anschließen. Und weil mehr in diesem Kontext besser ist, gibt es nicht wenige, die gleich zwei Bildschirme brauchen. Problematisch wird es dann, wenn der Laptop nur einen HDMI-, oder USB-C-Anschluss hat. 

      Keine Sorge, es ist trotzdem möglich, zwei Monitore an den Laptop anzuschließen. Das gelingt über HDMI- oder USB-C-Splitter, die aus einem Eingang zwei machen. Bevor Sie aber überstürzt einen solchen Splitter kaufen, sollten Sie überprüfen, welche und wie viele Ausgänge Ihr Laptop bietet und wie viele und welche Eingänge die Monitore besitzen, an die Sie ein Bild übertragen wollen. Danach gilt es zu entscheiden, über welche Anschlussart Sie Laptop und Bildschirme verbinden wollen und welchen Splitter Sie brauchen. 

      Zwei Monitore anschließen: HDMI-Splitter

      [email protected] HDMI Splitter, 4K HDMI Verteiler

      Wenn Ihr Laptop über einen HDMI-Ausgang verfügt und beide Bildschirme über HDMI-Eingänge, dann reicht ein einfacher HDMI-Splitter aus, um schnell und einfach ein Bild auf beide Monitore zu bekommen. Achten Sie darauf, dass sowohl Splitter als auch HDMI-Kabel 4K bei 60 Bildern in der Sekunde unterstützen.

      Damit sollten Sie genug Datendurchsatz für eine flüssige Bildwiedergabe haben. Die meisten Office-Monitore bieten nur eine Bildwiederholrate von 60 Bildern in der Sekunde – unabhängig von der Auflösung. Haben Sie aber einen 4K-Monitor und bietet der Splitter nur einen Datendurchsatz von 30 Bilder in der Sekunde, wirkt das Arbeiten am PC schnell hakelig und unangenehm.

      USB-C-Dongle

      USB C Docking Station

      Bei besonders modernen und flachen Laptops setzen die Hersteller gerne auf USB-C 3.2 Generation 2. Über die Schnittstelle empfangen Computer nicht nur Daten, sie leiten auch Bildsignale weiter oder laden sich auf. Was auf der einen Seite eine Menge Kabelsalat erspart, ist auf der anderen ein Problem: Denn wenn Sie über USB-C den Laptop mit den Monitoren verbinden, sind schnell alle USB-C-Ports verbraucht und das Notebook lässt sich gegebenenfalls nicht mehr aufladen.

      Dieses Szenario verhindert ein USB-C-Dongle. Achten Sie darauf, dass es über zwei HDMI-Eingänge verfügt, wenn Sie den Laptop mit zwei Monitoren verbinden wollen. Alternativ können Sie ein USB-C-Dongle mit nur einem HDMI-Eingang mit einem HDMI-Splitter verbinden. Diese Option ist aber nur ratsam, wenn Sie schon ein Dongle besitzen. 

      DVI-Splitter

      Delock Splitter DVI

      Wenn beide Monitore nur über DVI-Eingänge verfügen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder, Sie setzen auf einen DVI-Splitter. Um dann beide Monitore mit dem Laptop zu verbinden, braucht der Laptop entweder einen DVI-Eingang oder Sie brauchen ein DVI-auf-HDMI-Kabel. Alternativ können Sie auch zwei DVI-HDMI-Kabel für die Monitore kaufen und die an einen HDMI-Splitter für den Laptop anschließen, wenn das Notebook einen HDMI-Eingang bietet.

      Für welche Option Sie sich entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Sinnvoller ist aber, zwei DVI-HDMI-Kabel zu kaufen und diese an den HDMI-Splitter anzuschließen, weil HDMI weiter verbreitet ist als DVI und sie mit den Kabeln und Splittern auch in Zukunft mehr werden anfangen können, als mit dem DVI-Splitter.

      Amazon Basics HDMI-zu-DVI-

      Diese Übertragungsarten gibt es bei Laptop und Monitoren: 

      • HDMI: Ist der inzwischen wohl verbreitetste Monitor-Anschluss. Die meisten Verbraucher kennen ihn vom Fernseher. Er bietet die umfangreichsten Komfort-Features und Umstecker auf VGA und DVI. Überträgt Audio-Signale und ist damit ein wahrer Alleskönner.
      • DisplayPort: Wird hauptsächlich für die Verbindung zwischen PC und Monitor genutzt. Ermöglicht hohe Bildwiederholraten und ist deshalb für Gamer interessant. Überträgt Audio-Signale.
      • USB-C: Wenn der USB-C-Stecker über das USB-Protokoll 3.2 Generation 2 verfügt, können in der Regel darüber Bildsignale übertragen werden. Das ist bei neueren Laptops meist der Fall, bei Monitoren mit USB-C aber nicht zwingend. Hat der Monitor oder Laptop eine USB-C-Schnittstelle, erkennen Verbraucher an einem "DP" über der Buchse, ob diese Bildsignale überträgt. Hat der Monitor keine USB-C-Schnittstelle sondern nur HDMI oder DVI, eignet sich in der Regel  ein USB-C auf HDMI-Dongle. Lesen Sie, worauf Sie sonst noch bei USB-C-Monitoren achten müssen.
      • VGA: Analoger Anschluss, der zwar noch immer an vielen Laptops und Monitoren vorhanden ist, aber nicht mehr genutzt werden sollte, wenn es modernere Alternativen gibt. Überträgt leider keine Audio-Signale. Kann per Umstecker Signale auf HDMI übertragen.
      • DVI: Analoger Anschluss, der per Umstecker mit HDMI harmoniert. Dank Umstecker eine Möglichkeit, ältere Bildschirme per HMDI mit dem Laptop zu verbinden. DVI ermöglicht leider keine Audio-Übertragung.

      Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht der einzelnen Monitor-Verbindungen.

      Das könnte Sie auch interessieren:

      Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


      Quelle: stern.de/digital/technik/zwei-…sfeed&utm_source=standard